Die 1. Woche

Nach meiner Ankunft ging es am nächsten Morgen direkt ab 7 Uhr los. Um 8.30 Uhr war ich dann in der Schule. Rathna wohnt bloß 2 Minuten von der Schule entfernt, was sehr praktisch ist.

An diesem Tag fand auch schon der „Annual Evaluationday“, also der jährliche Aus-/ Bewertungstag statt. Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 und 11 Jahren der 5. Klasse kamen und schrieben einen Englischtest und wurden von uns über ihr Basiswissen bzw. Englischkenntnisse abgefragt. Im schriftlichen Teil mussten sie Lösungen ankreuzen, Fragen beantworten und über ein angegebenes Thema zehn Sätze schreiben. Im mündlichen Teil befragten wir sie über sich selbst, ihre Familien, ihre Hobbys etc. und etwas vorlesen mussten sie auch. Sie wurden benotet, um feststellen zu können, ob die Kinder für das „Karlsruher Childrencenter“ befähigt sind, um in die 6. Klasse zu kommen. Danach führten einige Kinder, Tänze oder Gesang auf. Dies zog sich dann bis ungefähr 14 Uhr.

Nachdem alles vorbei war setzte ich mich hin und schrieb meinen ersten Blogeintrag. Kurz darauf kamen Noemi und Zina zu meiner Überraschung an. Ich erfuhr, dass sie das Projekt abbrechen und am Sonntag wieder nach Hause fliegen wollen. Also gingen wir zusammen in den Tempel Maha Navimana, auf dessen Gelände die Schule stand. Für mich war es danach erstmal Zeit meinen Jetlag auszuschlafen.

Am nächsten Tag war der „Annual Evaluationday“ der älteren Schülerinnen und Schüler. Diese waren von der 6. Klasse bis zum Universitätslevel anwesend. Der Unterschied hier war nur, dass die Schüler keinen Test oder Ähnliches geschrieben haben, sondern, dass ihre persönlichen und schulischen Daten in ein seperates Dokument übertragen wurden.

Der Tag begann mit einer morgentlichen Zeremonie, bei der alle Schüler aufgereiht vor Reverent Vipassy, der oben auf der Treppe des Tempels stand, gebetet und die Nationalhymne von Sri Lanka und Deutschland gesungen haben. Kurz darauf kam ein Mädchen zu mir, gab mir Baumblätter in die Hand und ging zu Boden, um sich vor mir zu verbeugen. Diesen Moment werde ich in meinem Leben nicht vergessen. Ich wurde rot und war dermaßen verlegen, weil ich es nicht gewohnt bin so viel Respekt und Dankbarkeit zu bekommen.

Morgen-Zeremonie; rechts oben: Reverent Vipassy

Danach trafen sich die Lehrer im Lehrerzimmer um das Programm zu besprechen. Daraufhin ging es direkt los mit den Befragungen. Um 10 Uhr kamen auch Samuel, Helena und Sarah an. Sie wurden herzlichst begrüßt und willkommen geheißen. Wir begrüßten uns ebenfalls und unterhielten uns ein Weilchen.

Sie luden mich spontan liebenswerter Weise direkt an diesem Tag für eine Woche zu sich ein. Ich willigte ein, da in diesem Zeitraum gerade die Schulferien bis zum 1. Januar sind. In dieser Zeit bereiten sich die Schülerinnen und Schüler auf die Aufführungen für die große Eröffnungszeremonie vor, die am 28. Dezember ist.

An diesem Tag habe ich sogar meine Patenschwester kennengelernt! Sie heißt Pasindi Thathsarani und ist 15 Jahre alt. Sie war anfangs schüchtern, aber auch sehr aufgeregt und erfreut mich zu sehen. Ich war ebenfalls sehr aufgeregt und freute mich riesig sie kennenzulernen. Sie ist sehr hübsch geworden und hat einen sehr lieben Charakter. Ihren Vater habe ich auch kurz kennengelernt, als ich ihr mein Geschenk überreicht habe.

Pasindi, meine Patenschwester

Als die Veranstaltung vorüber war, fuhren wir schnell zu Rathna nach Hause um einige Sachen zu packen und machten uns auf den Weg zu Samuel.

Den Sonntag verbrachten wir am bezaubernden Strand von Maha Induruwa, sahen 2 Varane, die uns über den Weg liefen und aßen zu Mittag in einem Beach-Restaurant namens „Panchi Point“, wo das Essen hervorragend ist. Am Abend beobachteten wir Flughunde, fotografierten und sprachen über Gott und die Welt.

.

.

The 1. Week

After my arrival the next morning started directly from 7 o’clock. At 8:30 am I was in school. Rathna lives only 2 minutes away from the school, which is very convenient.

The „Annual Evaluation Day“ took place on this day. Pupils aged 10 and 11 of grade 5 came and wrote an English test and were asked about their basic knowledge and English language skills. In the written part, they had to tick solutions, answer questions and write ten sentences on a given topic. In the oral part, we asked them about themselves, their families, their hobbies, etc., and they also had to read aloud. They were graded to determine if the children are eligible for the Karlsruhe Children’s Center to enter grade 6. After that, some children performed dances or singing. This then dragged on until about 14 o’clock.

After all was over, I sat down and wrote my first blog entry. Shortly thereafter, Noemi and Zina arrived to my surprise. I learned that they want to cancel the project and fly home on Sunday. So we went together to the temple Maha Navimana, on whose grounds the school stood. After that for me it was time to sleep off my jetlag.

The next day was the „Annual Evaluation Day“ of the older students. These were present from the 6th grade to the university level. The difference here was just that the students did not write a test or anything like that, but that their personal and academic data was transferred to a separate document.

The day began with a morning ceremony in which all the disciples lined up in front of Reverent Vipassy, who stood on top of the temple’s stairs, praying and singing the national anthem of Sri Lanka and Germany. Shortly thereafter, a girl came to me, gave me tree leaves in hand and went to the floor to bow to me. I won’t forget this moment in my life. I blushed and was so embarrassed because I’m not used to getting so much respect and gratitude.

After that, the teachers met in the staff room to discuss the program. Then it started directly with the interviews. At 10 am also Samuel, Helena and Sarah arrived. They were warmly welcomed. We also greeted each other and talked for a while.

They invited me spontaneously in a lovable way directly for a week on this day. I agreed, because during this time the school holidays are just until January 1st. During this time, the students prepare for the performances for the grand opening ceremony, which is on December 28th.

On this day, I even met my godchild sister! Her name is Pasindi Thathsarani and she is 15 years old. She was initially shy, but also very excited and pleased to see me. I was also very excited and was really happy to meet her. She has become very pretty and has a very nice character. I also got to know her father when I gave her my present.

As the event was over, we drove quickly to Rathna’s home to pack some things and made our way to Samuel.

Sunday we spent at the enchanting beach of Maha Induruwa, saw 2 varans walking across our way and had lunch at a beach restaurant called „Panchi Point“, where the food is superb. In the evening we observed flying foxes, photographed and talked about God and the world.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.